Warum passieren guten Menschen schlechte Dinge?

Hast du dich je gefragt, „warum schlechte Dinge, guten Menschen passieren?“ Oder (noch verwirrender) „warum gute Dinge, schlechten Menschen passieren?“

 

Manchmal schlagen wir die Hände über den Kopf und sagen: „das Leben ist nicht fair!“ Das ist keine stimmige Aussage, denn das Leben ist tatsächlich sehr fair.

 

Wir alle kreieren unsere eigene Realität, alle mit den gleichen Regeln, die für alle anderen auch gelten. Die eine Regel lautet, dass es nicht nur damit zu tun hat, ob man gut oder schlecht ist!

 

Um diese Regeln verstehen zu können, sollten wir als erstes im Sinn haben, dass viele von uns gelernt haben, dass gute Dinge belohnt werden und schlechte bestraft. Wir sind dahin programmiert, zu glauben, dass gute Dinge passieren, wenn wir gute Taten vollbringen, und dass uns schlechte Dinge passieren, wenn wir schlechte Dinge tun. Nun, das ist nur ein Teil der Wahrheit, und diese Art von Programmierung wird dazu benutzt, um uns zu manipulieren in unserem Handeln, so dass wir uns so verhalten, wie unsere Eltern, Lehrer und Regierung uns haben wollen. Doch obwohl unsere Eltern, Lehrer und Regierungen glauben, dass Gutes und Schlechtes definiert werden kann und Konsequenzen hat, das Universum funktioniert so nicht.

 

Die Wahrheit ist, das Universum bestraft und belohnt niemanden.

 

Ich wiederhole mich für mehr Wirkung: Das Universum bestraft oder belohnt niemanden.

 

Das Universum antwortet nicht nur auf deine Taten, sondern auch auf deine Gedanken durch das Gesetz der Anziehung. Du erhältst, was du erwartest, egal wie gut oder schlecht du bist. Das ist es! Wenn du erwartest, dass dir Gutes passiert, ist es unabhängig davon, ob du fies oder gemein bist. Deine Erwartungen bringen immer Resultate hervor.

Das gleiche gilt umgekehrt. Du kannst der netteste, freundlichste und hilfsbereiteste Mensch sein, aber wenn du negative Erwartungen über den Ausgang bestimmter Dinge hast, ist es genau das, was du bekommen wirst.

 

Auch wenn wir also gelernt haben, dass wir nur gut sein sollen und Gutes den anderen geben sollen, um Gutes zu erhalten, der andere wichtige Teil davon ist, was wir denken, was uns passieren wird. Deswegen kennen wir alle ein paar schlechte Menschen, die das größte Glück haben und ein paar gute Menschen, denen ständig Schlechtes widerfährt.

 

Wenn du mir nicht glaubst, schaue dich in deinem Umfeld um. Schaue dir deine Freunde, Verwandten und Kollegen an, vor allem diejenigen, die besonders viel Glück oder Pech zu haben scheinen. Du wirst feststellen, dass es nicht nur damit zu tun hat, ob sie „gut“ oder „schlecht“ sind, sondern es hängt mit ihren Erwartungen zusammen.

 

Als Beispiel habe ich eine Freundin, die eine der nettesten, freundlichsten und großzügigsten Menschen ist, die ich kenne. Sie ist absolut wundervoll. Allerdings wird sie andauernd krank, hat finanzielle Probleme, Beziehungsprobleme und Schwierigkeiten auf der Arbeit.

 

Warum leidet meine Bekannte so sehr? Nun, sie spricht ständig von ihrem Pech und ihren Problemen.Sie ist andauernd besorgt über die Zukunft. Sie ist stets beunruhigt, wie die Dinge ausgehen könnten. Daher liefert das Universum ihr eine Realität, die voll von Pech, Ärger und Sorgen ist.

 

Wenn ich wiederum an eine Managerin denke, die ich früher kannte, die unhöflich, arrogant und unverantwortlich war. Niemand in ihrem Team mochte sie. Jedoch wurde sie befördert und befördert und positive Dinge wurden scheinbar in ihr Leben gezogen.

 

Was hat diese Managerin so gut gemacht? Nun sie sprach ständig davon, wie großartig sie ist und wie sehr die anderen sie mochten und wie sehr sie all das verdiente. Keiner von uns war damit in Übereinstimmung, aber was wir dachten, zählte nicht, denn wir waren nicht diejenigen, die ihre Realität erschufen, sondern sie war es.

 

Das alles bedeutet aber nicht, dass gute Taten irrelevant sind. Viele von uns fühlen sich gut damit, wenn sie anderen helfen oder freundlich zu anderen sind. Das erhebt unseren Geist. Wenn du dich beflügelt fühlst, wenn du gut zu anderen bist, dann ist das eine gute Sache, denn es läßt dich gut fühlen! Wenn du mit dir zufrieden bist, wird dir das Universum mit guten Dingen antworten.

 

Liebe und Freundlichkeit auszustrahlen, sind großartige Wege, um deine Schwingung zu erhöhen und fördert dein Selbstwertgefühl. Also mache weiter so, denn es hilft dir definitiv.

 

 

Behalte nur im Sinn, dass das Wichtigste ist, dass dupositive Erwartung für dich pflegst. Letztendlich sind deine Erwartungen das, was du diktierst, was du erhalten wirst und was von dir weg gehalten wird. Ohne positive Erwartungen für dich selbst, ohne Freundlichkeit, Großzügigkeit oder Hilfsbereitschaft wirst du niemals eine positive Realität erschaffen.

 

Was dir passiert ist letztendlich ein „inside job“. Du musst nicht herumlaufen, um zu beweisen, wie gut du bist oder wie du es verdienst, was auf anderen Regeln oder Erwartungen basiert. Was zählt ist, wie du mit dir zufrieden bist und was du über die Dinge fühlst, die du haben möchtest.

 

Also sei so „gut“, wie du es brauchst, um dich gut zu fühlen und ergreife Maßnahmen, um so optimistisch wie möglich zu sein. Äußere deine Stärken und spreche über deine Wünsche, wie du sie in deinem Leben manifestiert haben willst. So kreierst du Realitäten, wie du sie haben willst.

 

Ich hoffe, das hilft die Frage zu beantworten „warum schlechte Dinge, guten Menschen passieren?“ Wenn du Gedanken zu diesem Thema hast, kommentiere sie gern unter diesem Beitrag.

 

Quelle

Mutter Natur: "Spread the love" !
  • 375
    Shares

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *