Forschungen belegen: Mehrtägiges Fasten regeneriert Stammzellen, erneuert das Immunsystem und bekämpft Krebs

Was passierte, wenn der Schlüssel zur Erhaltung eines lebendigen Immunsystem einfach zweimal im Jahr für ein paar Tage nicht zu essen wäre? Forscher von der University of Southern California in Los Angeles sagen, dass regelmäßiges, längeres Fasten – das heißt, nicht zu essen an zwei bis vier aufeinander folgenden Tagen – nicht nur vor Schäden des Immunsystem schützt, sondern auch die Regeneration des Immunsystems fördert, insbesondere bei Patienten, die bereits ein geschwächtes Immunsystem haben.

 

 

Valter Longo, ein Professor für Gerontologie und biologische Wissenschaften, hat die Auswirkungen des Fastens bei Menschen erforscht und beobachtete, dass wenn Menschen fasteten, sich ihre weißen Blutkörperchen verminderten. Das Ergebnis war, dass der Körper alte Immunzellen recycelte, wodurch die Produktion von neuen Immunzellen ausgelöst wurde, um sie zu ersetzen.

 

Mit der Zeit können Immunzellen verschleißen und nicht mehr auf optimalem Niveau funktionieren. Es wurde bisher angenommen, dass es nicht viel gibt, was getan werden könnte, um dies zu überwinden, abgesehen von Stammzell-Behandlungen. Allerdings zeigen diese neuesten Forschungsergebnisse, dass periodische Fasten-Zyklen tatsächlich eine Art von regenerativem Schalter im Inneren des Körpers schalten können, die Signalwege für hämatopoetische Stammzellen zu ändern, die sowohl Blut und Immunität erzeugen.

 

“Wir konnten nicht vorhersagen, dass längeres Fasten solch eine bemerkenswerte Wirkung auf die Förderung einer stammzellbasierten Regeneration des blutbildenden Systems haben würde“, sagte Longo

 

“Wenn man hungert, versucht das System Energie zu sparen und eines der Dinge, die es tun kann um Energie zu sparen, ist eine Menge der Immunzellen, die nicht benötigt werden, zu recyclen, vor allem diejenigen, die beschädigt sind. Was wir begannen zu bemerken, ist, dass sowohl in unserer menschlichen Funktion, als auch beim Tier, die Anzahl der weißen Blutkörperchen bei längerem Fasten sinkt. Dann, wenn man wieder füttert, kommen die Blutzellen wieder. Also begannen wir nachzudenken, nun ja, wo kommt das her?”

 

Periodisches Fasten könnte helfen, Autoimmunerkrankungen zu berichtigen, einschließlich derjenigen, die durch Impfstoffe verursacht wurden. Während die Studie sich in erster Linie auf Chemotherapie-Patienten konzentrierte, deren Immunsystem durch dieses tödliche Gift verwüstet wurde, erweiterten sich die Implikationen der Studie auch auf andere Erkrankungen, wie Autoimmunkrankheiten. Durch die Auslösung der Produktion von neuen, unbeschädigten Immunzellen, könnte das Fasten Menschen helfen, die an dem leiden, von dem das System lange behauptet hat, dass es unheilbare Krankheiten seien.

 

Valter Longo, führender Forscher der Fasten-Studie     

               

Wie sich herausstellt hat, zwingt längeres Fasten den Körper Ansammlungen von Glucose, Fett und Ketone zu gebrauchen, sowie einen erheblichen Teil der vorhandenen weißen Blutzellen. Im wesentlichen wirkt Fasten als eine Art von Entgiftung, Ausräumen des Alten, so kann es durch das Neue ersetzt werden. Die Forscher sagen, dass das Ergebnis im wesentlichen die Bildung eines vollständigen neuen Immunsystems ist.

 

Insbesondere hilft längeres Fasten die Mengen eines Enzyms, als PKA oder Proteinkinase A bekannt, zu reduzieren. Wie frühere Forschungen festgestellt hatten, stützt dies die Regelung der Stammzellenselbsterneuerung und Pluripotenz neben einer Erweiterung der Langlebigkeit. Längeres Fasten hilft auch IGF-1 Mengen zu verringern, ein Wachstumsfaktor-Hormon, das mit Altern, Tumorprogression und Krebsrisiko in Verbindung gebracht worden ist.

 

“PKA ist das Schlüssel-Gen, dass heruntergefahren werde muss, um die Stammzellen in einen regenerativen Modus zu schalten“, sagt Longo.

 

“Es gibt das OK für die Stammzellen vorwärts zu gehen und zu wachsen, das gesamte Systems wieder aufzubauen. Und die gute Nachricht ist, dass der Körper die Teile des Systems während des Fasten los werden kann, die beschädigt sein könnten oder alt sind, sich von ineffizienten Teilen zu befreien. Nun, wenn Sie mit einem stark von Chemotherapie oder Alterung geschädigten System starten, können Fasten-Zyklen, wörtlich, ein neues Immunsystem erzeugen.”

 

Weitere Forschung:

1)  Fasten hilft beim Schutz gegen Erkrankungen des Gehirns

Forscher des National Institute on Aging in Baltimore haben Beweise gefunden, dass das Fasten für ein oder zwei Tage pro Woche die Auswirkungen von Alzheimer und Parkinson verhindern kann.
Die Forschung fand auch heraus, dass die Reduzierung der täglichen Aufnahme auf 500 Kalorien pro Tag an zwei von sieben Tagen deutliche positive Effekte für das Gehirn zeigen kann.

 

2) Fasten reduziert das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes

Regelmäßig einen Tag ohne Essen reduziert das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes.
Studien zeigen, dass das Fasten einen signifikanten Anstieg des menschlichen Wachstumshormons freisetzt, der mit der Beschleunigung des Stoffwechsels und der Fettverbrennung verbunden ist. Es ist bekannt, dass Fettabbau das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes mindert. Ärzte fangen sogar an, Fasten als Behandlung zu betrachten.

 

3) Fasten zerstört effektiv Krebzellen

Eine Studie aus dem wissenschaftlichen “Journal of Aging” fand heraus, dass Krebspatienten, die das Fasten in ihre Therapie einschlossen, weniger Nebenwirkungen von Chemotherapie wahrnahmen. Alle bisher durchgeführten Tests zeigen, dass das Fasten das Überleben verbessert, das Tumorwachstum verlangsamt und die Ausbreitung von Tumoren begrenzt.
Das “National Institute on Aging” hat auch eine Art von Brustkrebs genauer untersucht, um die Auswirkungen des Fastens auf Krebs zu verstehen. Als Ergebnis des Fastens versuchten die Krebszellen, neue Proteine ​​herzustellen, und unternahmen weitere Schritte, um weiter zu wachsen und sich zu teilen. Als Ergebnis dieser Schritte, die wiederum zu einer Reihe weiterer Schritte führten,
wurde schädigende Radikalmoleküle geschaffen, die die DNA der Krebszellen zerstörten und deren Zerstörung verursachten! Es ist zellulärer Selbstmord, die Krebszelle versucht, all die Dinge zu ersetzen, die in der Blutbahn fehlen, das sie nach einer Periode des Fastens überleben will, kann es aber nicht. Im Gegenzug, es versucht sie zu erschaffen und dies führt zu seiner eigenen Zerstörung.

 

Quelle

Mutter Natur: "Spread the love" !
  • 81
    Shares

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *