Wie eine ungezähmte Katze einem Obdachlosen Junkie hilft sein Leben zu verändern

Obdachloser Strassenmusikant James Bowen wurde geholfen im Kampf gegen seine Sucht durch die Gesellschaft einer streunenden Katze.

 

Vor ein paar Jahren war Bowen verelendet, verkaufte Kopien von The Big Issue, eine Zeitschrift verkauft von Obdachlosen, an regnerischen Strassen in London, als sein Vermögen sich für immer veränderte.

 

Im Jahr 2007, Bowen, ein genesender Drogensüchtiger, fand eine verletzte Katze, die zusammen gerollt auf einer Treppe lag, als er selbst nach einem geschützten Schlafplatz suchte. ”Er geb mir diesen Blick, fast als würde er mir sagen ‘Hilf mir’. Die Katze hatte einen Abszess an ihrem Bein, so suchte Bowen sein Geld zusammen um Antibiotika zu kaufen um die kleine Katze wieder gesund zu bekommen.

 

james_3068989b

 

Um eine lange Geschichte kurz zu machen, Bob begann, James zu begleiten, auf den belebten Strassen von London, in Bussen oder der U-Bahn auf seiner Schulter mitzureisen. Während James Gitarre spielte und sang, würde Bob ruhig auf der Tasche oder im Gitarrenkoffer sitzen, mit bemerkenswerter Gelassenheit und Gleichmut. Der Effekt auf die Tageseinnahmen war dramatisch; wie es James ausdrückte, die Katze bewirkte, dass er sich nicht mehr ”unsichtbar” fühlte, da die Menschen anhielten um zu sprechen oder um Fotos zu machen. Bob bekam eine Leine für seine Sicherheit und wurde kastriert und gechipt- er wurde ein sehr wichtiger Teil von James Leben. ‘Er ist der Grund, warum ich jeden Tag aufwache’, sagt James.

 

Etwas mehr als zwei Jahre später hat sich James’ Leben gewandelt. Damals konnte er noch keine Ahnung haben von der globalen Berühmtheit, die er und Bob werden würden. Im Jahr 2010, veröffentlichte Bowen sein erstes Buch, ”A Street Cat Named Bob- and How He Saved My Life”(”Eine Strassenkatze namens Bob- und wie er mein Leben rettete”) Es wurde schnell zum Bestseller.

 

Street-Cat-Bob

Bob hat sich selbst trainiert, um eine Toilette anstelle einer Box zu verwenden, gibt ‘High Fives’ und reist in Bus und Bahn.

 

James erzählt: ”Unsere Geschichte schien mit Menschen zu verbinden, die schwierige Zeiten in ihrem Leben durch stehen mussten. Hunderte von ihnen schrieben mir oder kontaktierten mich via Social Media. Ich war sehr stolz.”

 

”Viele künstlerische Menschen haben Katzen”, sagt Bowen. ”Die Sache mit Künstlern und Katzen ist, dass Katzen die Eigentümer ihrer eigenen Seele sind. Sie haben keinen Master, und Künstler fühlen das manchmal auch so. Bob ist eindeutig meine Muse.”

 

”Die Katze ist aber keine Gottheit- obwohl er manchmal so behandelt wird.” sagt Bowen. ”Er bekommt die meiste Fanpost, ist aber trotzdem noch frech. Ich musste eine Kindersicherung an den Kühlschrank machen.”

 

Bowen, der jetzt in einer Mietwohnung lebt, arbeitet derzeit an einer neuen Reihe von Büchern für Kinder.

 

Quellen und Bilder: NY Post | Mirror | Big Issue | The Guardian | Purr n Fur
Mutter Natur: "Spread the love" !
  • 158
    Shares

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *