Peru verbannt Monsanto für 10 Jahre

Das erste Mal, dass ich eine echte Tomate gekostet habe, war ich in Cusco, Peru. Ich hatte sie von einer alten, runzligen Frau auf einem Bauernmarkt gekauft. Sie hatte die Tomaten in einem Korb von ihrem Land gepflückt und weit den Berg hinunter zum Markt gebracht. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht einmal, dass eine Tomate einen solchen Geschmack haben könnte.

 

Ich verliebte mich in das Land und seine Leute, die Quechua Indianer, die die Überreste der einst stolzen Inkas sind.

 

Dank dem unbezähmbaren Geist dieser Menschen, trat in Peru ein zehnjähriges Verbot von GVO in Kraft!

 

Stephanie Whiteside berichtet:

Perus Verbot von GVO-Lebensmitteln verbietet die Einfuhr, die Herstellung und die Verwendung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Das Gesetz zielt darauf ab, die landwirtschaftliche Vielfalt des Landes zu schützen und die Fremdbestäubung mit GVO-freien Kulturen zu verhindern. Es wird auch dazu beitragen, peruanische Exporte von Bio-Produkten zu schützen.(Quelle)

 

Das Dekret zum Verbot von GVO-Lebensmitteln wurde 2008 entworfen. Es verbietet nicht nur GVO-Kulturen wie Monsantos BT-Mais, sondern erweitert auch ein früheres Gesetz, das verlangt, dass alle Lebensmittel in Supermarktregalen, die GVO enthalten, etikettiert werden. Diese GVO-haltigen Lebensmittel werden jetzt vollständig verboten. Nachdem es im April 2011 auf dem peruanischen Kongress öffentlich diskutiert, geändert und schließlich verabschiedet wurde, tritt das Verbot danach endlich in Kraft.

 

Eine im April 2011 von der peruanischen Vereinigung der Verbraucher und Nutzer (ASPEC) durchgeführte Studie testete 13 Produkte, die in großen Supermärkten und Geschäften in Lima, Peru, gekauft wurden. Es überrascht nicht, dass 10 von 13 positiv auf die Aufnahme von GVO getestet wurden.

 

ASPEC-Präsident Crisólogo Cáceres kommentiert:

Die Forschung von ASPEC bestätigt etwas, das die Peruaner schon immer wussten: Genmanipulierte Lebensmittel sind in den Regalen unserer Märkte und Weingüter, und Verbraucher kaufen sie und bringen sie in ihre Häuser, um sie zu essen, ohne es überhaupt zu wissen. Niemand sagt uns etwas, was eine klare Verletzung unseres Rechts auf Information bedeutet.(Quelle)

 

SCHUTZ DER BIO-VIELFALT

Alejandro Argumedo von der ANDES Association in Cusco sagt, er mache sich Sorgen wegen der physiologischen Auswirkungen, die die Einführung von GVO auf die einheimischen Arten Perus haben würde. Er sagt, dass Peru eine der 10 größten Biodiversitäten der Welt hat und geschützt werden muss. Zur Bekämpfung der Pflanzenkrankheiten, unter denen die peruanischen Landwirte leiden, strebt er eine Diversifizierung anstelle von GV-Saatgut an.

Die Menschen im Parque de la Papa bauen auf kleinen Parzellen Kartoffeln an. Auf diese Weise sagen die Landwirte, dass sie Pflanzenkrankheiten, die große Plantagen befallen, abschwächen und das Überleben von Sorten sichern, die widerstandsfähiger gegen Krankheiten oder schlechtes Wetter sind.(Quelle)

 

WARUM 10 JAHRE?

Peruanische Wissenschaftler glauben, dass die Forschung in Bezug auf die Sicherheit und die Auswirkungen auf GVO noch in den Kinderschuhen steckt. Sie hoffen, dass das Moratorium “die Forschungsinfrastruktur schafft, die es braucht, um bessere Entscheidungen über transgene Pflanzen zu treffen.” (Quelle)

 

 allhealthalternatives.com
Mutter Natur: "Spread the love" !
  • 562
    Shares

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *