Olympischer Skifahrer Gus Kenworthy rettet 90 Hunde von einer Fleisch-Farm in Südkorea – Bitte teilen Sie diesen Beitrag…

Im Jahr 2014, während der Olympischen Winterspiele von Sotschi, fand Gus zwei streunende Welpen in der Nähe des Olympischen Dorfes und musste einen langen Prozess durchmachen, um sie mit ihm nach Amerika zu bringen und jetzt nahm er selbst sogar noch mehr Hunde auf.

 

 

“Heute Morgen machten Matt und ich einen herzzerreißenden Besuch in einer der 17.000 Hundefarmen hier in Südkorea”, schrieb er auf Instagram. “Im ganzen Land werden 2,5 Millionen Hunde für Fleisch aufgezogen. Ja, es gibt ein Argument, dass das Essen von Hunden ein Teil der koreanischen Kultur ist. Und obwohl ich persönlich nicht damit einverstanden bin, stimme ich zu, dass es nicht meine Aufgabe ist, den Menschen hier westliche Ideale aufzuzwingen. Die Art und Weise, wie diese Tiere behandelt werden, ist jedoch völlig inhuman und Kultur sollte niemals ein Sündenbock für Grausamkeit sein. Trotz der Überzeugungen einiger Menschen unterscheiden sich diese Hunde nicht von denen, die wir zu Hause als Haustiere bezeichnen.”

 

Zusammen mit seinem Freund Matt entschied sich Gus, einen der Hunde mit nach Hause zu nehmen. “Ich adoptierte das süße Baby auf dem ersten Bild (wir nannten sie Beemo) und sie wird in die USA kommen, um mit mir zu leben, sobald sie in wenigen Wochen mit ihren Impfungen fertig ist. Ich kann es kaum erwarten, ihr das bestmögliche Leben zu bieten! “90 andere Hunde von der Farm werden mit Hilfe von Humane Society International aus der Einrichtung in die Vereinigten Staaten und Kanada zur Adoption gebracht.

 

Obwohl es noch viel mehr Welpen in schlechtem Zustand gibt, zählt jeder kleine Versuch zu helfen und es ist so toll, dass es solche Menschen wie Gus gibt, die ihre Plattform nutzen, um Aufmerksamkeit und Hilfe zu verbreiten.

 

Gus Kenworthy ist ein US-amerikanischer Freestyle-Skifahrer aus Colorado

Vor kurzem machte er Schlagzeilen, nachdem er 90 Hunde von einer Hundefleischfarm in Südkorea gerettet hatte, als er an den Olympischen Winterspielen 2018 teilnahm

 

“Heute Morgen machten Matt und ich einen herzzerreißenden Besuch in einer der 17.000 Hundefarmen hier in Südkorea”, schrieb er auf Instagram

”Im ganzen Land werden 2,5 Millionen Hunde für Fleisch aufgezogen”

Ja, es gibt ein Argument, dass das Essen von Hunden ein Teil der koreanischen Kultur ist”

Und obwohl ich persönlich nicht damit einverstanden bin, stimme ich zu, dass es nicht meine Aufgabe ist, den Menschen hier westliche Ideale aufzuzwingen

Die Art und Weise, wie diese Tiere behandelt werden, ist jedoch völlig inhuman und Kultur sollte niemals ein Sündenbock für Grausamkeit sein

“Trotz der Überzeugungen einiger Menschen unterscheiden sich diese Hunde nicht von denen, die wir zu Hause als Haustiere bezeichnen

Zusammen mit seinem Freund Matt, entschied sich Gus, einen der Hunde nach Hause zu nehmen…

“Sie wird in die USA kommen und mit mir leben sobald sie alle benötigten Impfungen hat”

“Ich kann es kaum erwarten, ihr das bestmögliche Leben zu bieten!”

90 andere Hunde von der Farm werden mit Hilfe von Humane Society International aus der Einrichtung in die Vereinigten Staaten und Kanada zur Adoption gebracht

Schön dass es solche Menschen wie Gus gibt!

Genau von solchen Menschen braucht die Welt mehr!

Quelle: erhoehtesbewusstsein.de

Mutter Natur: "Spread the love" !
  • 1
    Share

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *