Eine reale, unglaublich berührende Geschichte

Zwei Männer, beide schwer krank, besetzten das gleiche Krankenzimmer. Einem Mann wurde erlaubt, jeden Nachmittag für eine Stunde lang, im Bett zu sitzen, um seine Flüssigkeit aus der Lunge zu bringen. Sein Bett war neben dem einzigen Fenster des Raumes. Der andere Mann musste seine ganze Zeit flach auf dem Rücken verbringen. Die Männer unterhielten sich stundenlang . Sie sprachen von ihren Frauen und Familien, ihren Häusern, ihren Arbeitsplätzen, ihre Beteiligung an dem Militärdienst , wo sie im Urlaub waren und so weiter…

 

Jeden Nachmittag , wenn der Mann im Bett am Fenster sitzen konnte, verbrachte er die Zeit damit, seinem Mitbewohner all die Dinge, die er ausserhalb des Fensters sehen konnte, zu beschreiben.

 

Der Mann in dem anderen Bett begann, für diese eine Stunde, in welcher seine Welt erweitert wurde, von all den Aktivitäten und Farben der Aussenwelt zu leben.

 

Aus dem Fenster hatte man einen Blick auf einen Park mit einem schönen See. Enten und Schwäne spielten auf dem Wasser, während Kinder ihre Modellboote segeln liessen . Frisch verliebte gingen Arm in Arm inmitten der farbigen Blumen. Man hatte auch einem schönen Blick auf die Skyline der Stadt, welche in der Ferne gesehen werden konnte.

 

 

Als der Mann am Fenster all dies beschrieb bis ins kleinste Detail, schloss der Mann, im anderen Bett des Zimmers seine Augen und stellte sich die malerische Szene vor.

 

An einem warmen Nachmittag, beschrieb der Mann am Fenster, eine vorbei gehende Parade.

 

Obwohl der andere Mann, die Musik nicht hören konnte, konnte er es sehen. In seinem geistigen Auge, mit der Beschreibung des anderen Mannes .

 

Tage und Wochen vergingen

 

Eines Morgens, als die Tagesschwester kam, um Wasser für ihre Bäder bringen, stoss sie nur auf den leblosen Körper des Mannes am Fenster, der friedlich in seinem Schlaf gestorben war. Sie war traurig und rief die Krankenhaus Begleiterin, um den Körper aus dem Zimmer zu nehmen.

 

Sobald es angebracht schien , fragte der andere Mann, ob er neben das Fenster bewegt werden könne. Die Krankenschwester war glücklich, in dorthin zu verschieben und nachdem sie sich vergewissert hatte, dass er komfortabel war, ließ sie ihn alleine.

Langsam und schmerzhaft, stützte er sich auf einen Ellenbogen um seinen ersten Blick auf die echte Welt draußen zu werfen.

 

Er strengte sich langsam drehend an, um neben dem Bett aus dem Fenster zu sehen.

 

Das Fenster stand vor einer leeren Wand . Der Mann fragte die Schwester , was könnte sein verstorbener Mitbewohner, gezwungen haben, solche wunderbaren Dinge ausserhalb dieses Fensters zu beschreiben.

 

Die Schwester antwortete, dass der Mann blind war und nicht einmal die Wand sehen konnte.

 

Sie sagte: ” Vielleicht wollte er sie einfach nur ermutigen. ”

 

Teile diese berührende Geschichte mit deinen Freunden.

 

Mutter Natur: "Spread the love" !
  • 19
    Shares

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *